Leserbrief zu „E-Autos bieten keine Kostenvorteile“

Zum Artikel „E-Autos bieten keine Kostenvorteile in der NP vom 07.11.2020

Fünf Jahre Entwicklung einfach verpennt.

1. Fahrspaß

Es ist schon geil so ein E Auto zu fahren! Ob Beschleunigung, Straßenlage, Geräuschentwicklung, Rekuperation ….alles top.

2. Kosten

Mit staatlichen Zuschüssen ist z.B. der VW up in elektrischer Form ca. 1000€ günstiger als der Verbrenner.

Ein E Auto hat viel weniger Verschleißteile, von A wie Auspuff bis Z wie Zündkerzen. Und, wo nichts ist kann auch nichts kaputt gehen

Unter „normalen“ Energiepreisen hat z.B. der VW e up mindestens 1/3 weniger Verbrauchskosten auf 100 km, bei eigener Solaranlage 2/3. Zusätzlich kann man an vielen Ladepunkten (Aldi, Ikea….) unentgeltlich laden.

Die beschlossene CO2 Steuer für Ölprodukte wird die Verbrauchskosten zusätzlich erhöhen.

Mit einem E Auto zahlt man 10 Jahre keine Steuer, während für Verbrenner die Fahrzeugsteuer durch CO2 Einpreisung stetig erhöht wird.

Der Wiederverkaufswert eines Diesel oder Benziner dürfte in 10 Jahren nicht sehr hoch sein.

3.Die Infrastruktur

für Ladesäulen wird schon jetzt zu 75 von Energieversorgungsunternehmen aufgebaut.

4.Umweltbelastung

Ja, schei…., der Abbau von Kobald und Lithium zur Herstellung von Akkus erzeugt sehr große Umweltbelastungen in der Region. Aber, die Autofirmen arbeiten bereits sehr an einer Lieferkettenzertifizierung weil sie sich dieses Image der „Umweltzerstörer“ nicht leisten können. Rohstoffe im Akkus werden mittlerweile zu über 95% wiederverwertet und außerdem ist die Forschung schon sehr weit auf anderer Basis Akkus bauen zu können.

Was man sich vielleicht in den Zusammenhang der Umweltbelastung auch mal vor Augen halten muss: die Förderung von Öl ist auch nicht gerade ökologisch und sozial. Fracking, Öltankerunfälle und und und.

Das Verbrennen des Rohstoffes Öl zerstört massiv unser Klima.

Die Zahl, dass ein E Auto erst 100 000 plus X km fahren muss um in die ökologische Gewinnzone zu kommen ist längst, selbst in den negativsten Studien über E Autos widerlegt. Neue Studien gehen davon aus, dass eine positive Umweltbilanz bei ca. 20 000 km liegt und sich dieser Wert weiterhin verbessern wird.

5Alternative Wasserstoff und eFuels

Wasserstoff hat einen elektrischen Wirkungsgrad von maximal 20% ,der von eFuels liegt bei 13% . E Motoren haben über 90% Wirkungsgrad. Wasserstoff und eFuels werden sich wohl eher bei der Schwerindustrie und im Schwerlastverkehr durchsetzen. Zusätzlich: wollten wir den benötigten Wasserstoff aus dem südlichen Ausland importieren wären wir in unserer Energieversorgung wieder vom Ausland abhängig.

Ich jedenfalls habe und ich bin mir sicher zu recht, ein besseres Umweltgewissen, wenn ich mein, hoffentlich bald lieferbares E Auto an meiner Solaranlage laden kann, in dem Bewusstsein das weniger Autofahren am billigsten und am umweltfreundlichsten ist.

Franz Köstner

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel